Snêzka /Schneekoppe (1602 m)

Der höchste Berg der Tschechischen Republik

Snêzka
Tour:
Besteigung des Snêzka / Schneekoppe (978 m), dem höchsten Berg von Tschechien
Region / Gebiet:
Riesengebirge / Tschechische Republik
Termin:
29.04.2006
Ausgangshöhe:
ca. 775 m ab Pec pod Snêzkou
Erreichte Höhe:
1602 m (5255 ft), Snêzka
Höhenmeter:
ca. 830 m
GPS-Koordinaten:
Breite: 50° 44,157' N
Länge: 15° 44,388' O
Aufstiegsroute:
ca. 7,5 Km (bis Gipfel Snêzka)
Abstiegsroute:
Seilbahn
Gesamtstrecke:
ca. 7,5 Km
Dauer:
2,5 Stunden (09:40 Uhr bis 12:10 Uhr für den Aufstieg)

Obri DulNach 45 Minuten Fahrt von Spindleruv Mlyn erreichen meine Frau und ich die am Fuβe der Snêzka gelegene Stadt Pec pod Snêzkou. Am Eingang des nach Norden führenden Tales Obri Dul (Riesengrund) werden die Besucherströme auf Groβparkplätze gelenkt. Doch Ende April 2006, kurz nach Beendigung der Skisaison, sind nur einige Busreisegruppen anzutreffen.

Studnicni hora

Der geplante Aufstieg führt auf blau markiertem Weg durch das Tal Obri Dul (Riesengrund) sanft ansteigend bis unter die Südwestflanke der Snêzka. Diese Flanke dann beständig ansteigend nach Nordwesten querend wird der Kamm des Riesengebirges mit der tschechisch-polnischen Grenze an der Schlesierbaude auf dem Koppenplan erreicht. Von dort führt ein breit gepflasterter Touristenfahrt auf den Gipfel.

Während im Talgrund des Obri Dul der Weg gut gangbar ist, müssen im weiteren Verlauf immer gröβere Altschneeflächen gequert werden. Ab etwa 1000 Meter Meereshöhe liegt eine fast geschlossene Schneedecke über dem Weg. Vorsichtig werden zwei Geröllrinnen gequert, in denen der Firn teilweise vereist und durch eine dünne Neuschneeauflage rutschig geworden ist.

In den tief hängenden Wolken gehend, beträgt die Sicht nur etwa 100 Meter, nur manchmal reiβt der Wind die Wolken auseinander und es gibt schöne Blicke auf den gegenüber liegenden Studnicni hora (1554 m) sowie den noch immer stark verwächteten Verbindungsgrat zur Snêzka / Schneekoppe.

Schlesierbaude Kurz darauf wird der breite Grenzsattel mit mit der Slaski Dom / Schlesierbaude erreicht. Nach kurzer Rast wird der letzte Anstieg zum Gipfel begonnen. Da der direkte Aufstieg über den Westgrat wegen der hohen Schneelage zu anstrengend ist, wird über den gepflasterten, rot markierten Jubiläumsweg - groβteils über Schneeflächen - auf der polnischen Seite des Gip Gipfel-UFOfels auf die Nordostflanke gequert und von dort die letzten Meter aufgestiegen.

Wie ein Raumschiff taucht in den Wolken schemenhaft der polnische Gipfelbau mit Restaurant auf, auf tschechischer Seite ist neben der steinernen Gipfelsäule eine kleine Restaurationshütte, die Gipfelkapelle und die Bergstation des Sesselliftes von Pec pod Snêzkou anzutreffen.

Da es keine Aussicht auf Wetterbesserung gibt, ja eher mit einer weiteren Wetterverschlechterung zu rechnen ist, fahren wir nach einer kurzen Rast im polnischen "Gipfel-UFO" mit dem Sessellift nach Pec pod Snêzkou herunter.

Snêzka
Anstrengung:
Mittelschwere Tour. Der Weg ist bis zum Gipfel als ausgebauter Wanderweg ohne klettertechnische Schwierigkeiten zu begehen.
Ausrüstung:
  • Wander- / Trekkingschuhe
  • Tourenhose und Anorak
  • (Tages-) Rucksack
  • Fleecejacke (Windstopper), Mütze und Handschuhe immer empfehlenswert!
Gefahren:
Achtung Achtung: Rapide Wetter und Temperaturänderungen!
Tipp:
Groβzügiges Wegenetz im Riesengebirge!
Karte:
Kartenausschnitt

© KRKONOSE-sfred. Turisticka a lyzarska mapa 1:25000 (Riesengebirge - Mitte, 1:25000), ISBN 80-8617-028-4

Letzte Aktualisierung am 23.11.2014 22:19:39 Uhr