Monte Titano (751 m) und La Cesta - die höchste Festung von San Marino

La Rocca
Tour:
Besteigung des Monte Titano (751 m) und La Cesta, dem höchsten Festungsbau von San Marino
Region / Gebiet:
San Marino / San Marino
Termin:
23.03.2009
Ausgangshöhe:
ca. 600 m ab Stadtzentrum San Marino
Erreichte Höhe:
751 m (2464 ft), Monte Titano
Höhenmeter:
ca. 150 m
GPS-Koordinaten:
Breite: 43,93274° N
Länge: 12,45136° O
Aufstiegsroute:
Vom Gebäude der RTV (Radiotelevisione Sanmarinese) folgt man einem gut gehbaren Pfad entlang der Gratkante den Monte Titano bis zum höchsten Punkt.
Abstiegsroute:
Weiter entlang der Gratkante oder beliebig über verschiedene Wegvarianten in die Stadt San Marino absteigen
Gesamtstrecke:
ca. 3 Km
Dauer:
1 Stunde (im Rahmen der Stadtbesichtigung)

Monte Titano San Marino - die älteste Republik der Welt. Doch auch das touristische Steuerparadies ist ein eigenständiger Staat und hat somit seinen eigene höchste natürliche Erhebung. Trotz seiner geringen Gröβe von etwa 60 Quadratkilometern sind sogar relativ groβe Höhenunterschiede zu bemerken: Während der Norden in Richtung der Adriastrände von Rimini fast auf Meeresniveau liegt, erhebt sich der Monte Titano im Stadtgebiet der Hauptstadt San Marino bis auf 751 m.

Ein Ausflug hatte den höchsten natürlichen Punkt des Monte Titano zum Ziel. Da die höchsten Graterhebungen des Berges von den Festungsbauten La Rocca (1. Turm) und La Cesta (2. Turm) eingenommen werden, ist der eigentliche höchste natürliche Punkt kaum mehr zu betreten, da er sich im Fundament der jeweiligen Festungsbauten verbirgt.

Auch wenn allgemein La Cesta als höchster Punkt bezeichnet wird, empfiehlt sich der einfache Weg entlang der Gratkante des Monto Titano.

Ausgehend vom Gebäude der RTV (Radiotelevisione Sanmarinese) folgt man dem ausgeschilderten Weg über Montale (3. Turm) zur La Rocca. Hier ist auch die Eintrittskarte für das im 2. und 3. Turm befindliche Museum erhältlich (Museo delle Armi Antiche).

Die Aussicht vom Gipfelturm La Cesta zeigt den nördlichen Appennin und die bekannten Küstenorte der Adria.

Nach kurzem Fuβweg ist auch La Rocca erreicht, dessen Festungsturm ebenfalls zur Ersteigung einlädt.

Der weitere Weg führt bis zur Basilika de Saint-Martin. Alternativ können auch verschiedene Wege zum Abstieg in die historische Altstadt von San Marino genutzt werden.

Nachtblick
Anstrengung:
-
Ausrüstung:
-
Gefahren:
Im Sommer eventuell aufdringliche Souvenirverkäufer und Touristenmassen
Tipp:
Zur Umgehung der Touristenmassen eher in Vor- oder Nachsaison ratsam
Bergführer:
-
Anmerkung:
-
Karte:
-

Letzte Aktualisierung am 19.11.2014 21:54:32 Uhr