Pic de Coma Pedrosa (2939 m) - der höchste Gipfel des Pyrenäenstaates Andorra

Halbtagestour auf den Pic de Casamanya Sud (2740 m)

Pic de Coma Pedroso
Tour:
Bergwanderungen in den Pyrenäen
Region / Gebiet:
Pyrenäen (Andorra)
Termin:
24. - 27.07.2010
Erreichte Höhe:
2939 m (9643 ft), Pic de Coma Pedroso
Höhenmeter:
ca. 2300 HM↑, 2300 HM↓
GPS-Koordinaten:
Pic de Coma Pedroso (2939 m / 9643 ft)
Breite: 42,59180° N
Länge: 01,44362° O

Pic de Casamanya Sud (2740 m / 8990 ft)
Breite: 42,58458° N
Länge: 01,56545° O

Anstrengung:
Mittelschwere Bergwanderungen
Ausrüstung:
  • Trekkingschuhe
  • Funktionsbekleidung
  • Hochtourenausrüstung inkl. Klettergurt, Karabiner, Eisschraube 
  • Kopfbedeckung, Sonnenbrille (100% UV-Filter)
  • Fleecejacke (mit Windstopper)
  • Tages-Rucksack (ca. 35 - 40 Liter)
  • Sonnenschutzmittel
Gefahren:
  • Übliche Gefahren bei Bergtouren in dieser Höhenlage
  • Evtl. leichte Absturzgefahr am Gipfelgrat der Cima de Coma Pedroso
Tipp:
-
Bergführer:
-

Nach oben 1. Tag - 24.07.2010 Anreise

Ein anderer Abflugort: Vom Allgäu-Airport Memmingen geht es mit einem Billigflieger nach Reus in Spanien, wo ich den Mietwagen übernehme. Dann geht es etwa 3,5 Stunden Richtung Andorra.

Entlang der Mittelmeerküste Richtung Barcelona, dann nach Norden. Durch den Tunnel de Cadi und mit einem kurzen Stück in Frankreich erreiche ich von Osten über den Col de Puymorens den Pyrenäenstaat. In der Dunkelheit erreiche ich mein Hotel im Zentrum der Hauptstadt Andorra la Vella.

Nach oben 2. Tag - 25.07.2010 Pic dem Coma Pedroso (2939 m)

Hochtal Nach einem kurzen Frühstück erreiche ich gegen 09:10 Uhr den Wintersportort Estany Negre Arinsal, wo ich am Talende den Mietwagen abstelle. Kurz danach befinde ich mich auf dem ausgeschilderten Wanderweg zum Pic de Coma Pedroso, dessen Gipfel 1400 Höhenmeter über dem Parkplatz in Arinsal (1500 m) sichtbar ist.

Für etwa 800m folge ich einem breiten Weg, der dann nach links (ausgeschildert) Richtung Berghütte Refugi de Coma Pedroso abbiegt. Nach der Überquerung zweier Holzbrücken folgen - noch im Wald - steilere Wegpassagen. In einem ersten Hochtal  verläuft der Weg in Aufstiegsrichtung links der Wasserfälle des Rio de Coma Pedrosa. Nach einem zweiten Steilaufschwung, der vom Weg in einigen Serpentinen überwunden wird, wird der Pass Collet de Coma Pedrosa (2224 m) erreicht. Auf einer Bergkanzel ist abseits des  Weges die Berghütte Refugi de Coma Pedrosa (2260 m) erkennbar, Kurz vor dem Gipfel die ich 90 Minuten nach meinem Aufbruch erreiche.

Nach einer kurzen Rast steige ich wieder zurück auf den Hauptweg, der in leichtem Rechtsbogen sanft ansteigend in Richtung Talende führt. Hier wird der Weg steiler und führt nahe an einen Schmelzwasserbach heran. Nach dessen Querung geht es steiler nach Nordosten, bis der kleine Tümpel Bassos de Estany Negre erreicht wird. In  steiler Geröllflanke, danach über ein Altschneefeld der markierten Pfadspur folgend erreiche ich einen kleinen Am Gipfelklotz Sattel am Südrand des zwischen steilen  Bergflanken eingebetteten Schmelzwassersees Estany Negre (Schwarzer See). Hier biegt die Pfadspur zum Gipfel des Pic de Coma Pedrosa nach rechts ab. Gut markiert windet sich der Pfad durch die Geröllhänge und erreicht den breiten Gratrücken, der in mehreren Aufschwüngen von Südosten zum  Hauptgipfel führt. Ein letzter Aufschwung erfordert mit rutschigem Geröll nochmals Konzentration, ohne wirklich schwierig zu sein. Dann stehe ich um 12:40 Uhr an dem Betonsockel, der den Gipfel des höchsten Berges von Andorra markiert.

PanoramaIch bleibe etwa eine Stunde auf dem Gipfel und genieβe das Panorama der mir bis dahin unbekannten Pyrenäen. Zeitweise teile ich den Gipfel mit ein paar anderen Bergsteigern, insgesamt ist aber weitaus weniger Betrieb als an vergleichbaren Bergen in den heimischen Alpen.

Um 13:40 Uhr beginne ich dann gemächlich den Abstieg über die Aufstiegsroute. Nochmals eine längere Rast in dem schönen Hochtal südlich des Pic de Coma Pedrosa, dann steige ich wieder in die Waldregion ab, durch die ich um 16:10 Uhr wieder am Parkplatz eintreffe.

Nach oben 3. Tag - 26.07.2010 Pic de Casamanya Sud (2740 m)

Pic de Casamanya SudEine Fahrt von der Hauptstadt Andorra la Vella führt mich durch den Ort Ordino auf den Pass Col d´Ordino (1933 m). Nur wenige Parkmöglichkeiten sind hier neben der Straβe vorhanden, so dass ein frühes Eintreffen sinnvoll ist. Direkt an der Passhöhe zweigt der beschilderte Anstieg zum Pic de Casamanya Sud (2740 m) ab, den ich um 09:30 Uhr beginne:

Die ersten etwa 220 Höhenmeter führt der Weg in zumeist geringer Steigung nach Norden durch Nadelwald. Dann wird der breite Grasrücken erreicht, der in Gipfelzeichen mehreren Aufschwüngen zum Gipfel empor führt. Links im Tal sind die Orte Ordino und La Massana zu sehen, in der Ferne versteckt sich der gestern bestiegene Gipfel des Pic de Coma Pedrosa (2939 m) den ganzen Tag in den Wolken. Im weiteren Verlauf des Aufstiegs senkt sich auch die Wolkendecke um den Pic de Casamanya herab. Der Weg führt zumeist gerade dem grasigen Gipfel  entgegen, nur in den Steilaufschwüngen gibt es einige Serpentinen, die teilweise starke Regenwassererosionen aufweisen.

Wellnessbad Bei Erreichen der Wolkendecke sinkt die Sicht auf etwa 30 Meter und ein leichter Nieselregen beginnt. Ich gehe schneller auf den sichtbaren Gipfelbuckel zu, doch es ist  wieder nur ein Vorgipfel. Dahinter steigt der Pfad weiter an. Dann endlich ist der gemauerte Gipfelblock in der Wolkensuppe zu sehen, den ich um 10:57 Uhr erreiche.

Eine Aussicht ist nicht vorhanden, der Niederschlag verleidet mir die Gipfelrast. Auch auf die angedachte und wenig schwierige Gratüberschreitung zum nahe liegenden Pic de Casamanya Norte (2752 m) verzichte ich bei dieser Wetterlage. Ein Müsliriegel, ein schnelles Foto, dann beginne ich den Abstieg von diesem Grasberg.

Im Abstieg kommen noch einige trainierende Bergläufer vorbei, ansonsten ist es hier bei diesem Wetter recht einsam.

Nach etwa 45 Minuten Abstieg bin ich wieder am Col d´Ordino und fahre zurück nach Arinsal.

Den Nachmittag nutze zu einer Besichtigung von Andorras Hauptstadt La Vella, aufgrund des niedrigen Mehrwertsteuersatzes ein Einkaufsparadies für spanische und französische Touristen.

Nach oben 4. Tag - 27.07.2010 Heimfahrt

Am frühen Morgen verlasse ich den Pyrenäenstaat mit dem Mietwagen über den Tunnel am Pas de la Casa Richtung Frankreich. Über die von der Hinfahrt bekannte Strecke geht es dann Richtung Groβraum Barcelona, wo ich am Flughafen Reus den Heimflug Richtung Memmingen antrete.

Karte:
ANDORRA 1:40.000, Editorial Alpina SL 2007
www.editorialalpina.com

Letzte Aktualisierung am 18.11.2014 20:24:00 Uhr