Kilauea (2405 m) - Lava Hike am Fuβ des Feuerberges

Lava Ocean Entry
Tour:
Wanderung am Lavastrom des Pu´u ´O´o - Krater des Kilauea
Region / Gebiet:
Vulcano National Park - Big Island / Hawaii (USA)
Termin:
15.10.2006
Ausgangshöhe:
ca. 30 m
Erreichte Höhe:
150 m
Höhenmeter:
ca. 120 m
GPS-Koordinaten:
Breite: 19,45200° N
Länge: 155,29201° W
Aufstiegsroute:
Fuβmarsch über die Lavafelder am Kilauea
Abstiegsroute:
Wie Aufstieg
Gesamtstrecke:
ca. 12 Kilometer
Dauer:
ca. 4 Stunden

Lava Tube Vorab: Diese Tour sollte wegen ihrer subjektiven und objektiven Gefahren, sowie der sich schnell ändernden örtlichen Gegebenheiten nur mit einem lokalen Guide durchgeführt werden! Auch dann wird diese Tour grundsätzlich auf eigenes Risiko unternommen!

Heute Morgen um 7:00 Uhr war ein Erdbeben Stärke 6,6! Im 200 Kilometer entfernten Honolulu gab es einen großen Blackout, bei uns hat nur die Lodge gewackelt. Unser Guide hofft heute einen schönen Lava-Outbreak zu finden, wenn das Erdbeben einige der unterirdischen Lava-Tubes zerstört hat.

Mit einem Van fahren wir in den Vulcano National Park. Von der kleinen Rangerstation an der Küste sind in der ferne aufsteigende Dampfwolken zu sehen. Dort flieβt Lava aus einer unterirdischen Tube in den Ozean. Bis dahin sind es noch gut 3 Kilometer. Doch heute nicht! Nach dem Erdbeben hat die Nationalparkverwaltung sämtliche Aktivitäten in der Nähe der Lavaströme gestoppt, bis die Gegebenheiten überprüft werden können.

Unser Guide beschlieβt einen Platz auβerhalb des Nationalparks aufzusuchen. Nochmals etwa 40 Meilen Fahrt heraus aus dem Nationalpark zurück Richtung Hilo. Kurz vor dem Ort geht es dann über Highway 130 wieder zurück zur Küste und Richtung Süden zu den Lavafeldern welche die ehemalige Ortschaft Kalapana überdecken.

Schon mitten in den Lavafeldern endet die Straβe endgültig, die vorher schon mehrfach als Fahrweg über erkaltete Lavaflüsse führte. In der Ferne sind die aufsteigenden Wolken eines in das Meer flieβenden Lavaflusses zu sehen, unser erstes Ziel. In zügigem Tempo folgen wir unserem Guide über unwegsames Gelände. Konzentriertes Gehen! Die erkalteten Lavabrocken sind so Lavaeintritt scharfkantig, das ein leichtes Streifen sofort eine Schürfwunde hervorruft. Die Lava kann sehr unterschiedlich aussehen, neben bröselig-rauhen Felsbrocken sind auch schimmernd-glatte Platten zu sehen, die bei Regen sicher sehr rutschig sind!

Nach etwa 60 Minuten nähern wir uns dem Lavaeintritt ins Meer. Kurz davor stehen wir an einem sogenannten Skylight, hier kann durch die eingebrochene Decke ein Blick in die Lavatube geworfen werden. Ein gluckern und rauschen wie Wasser. Der heiβe Hauch aus dem Skylight zwingt zu Abstand, doch die grelle Glut der Lava läβt auch kaum Einzelheiten erkennen. Scharfe Schwefeldämpfe zwingen zu flacher Atmung, der leichte "Regen" hinterläβt Flecken auf den T-Shirts und besteht wohl in wesentlichen Teilen auch aus Schwefelsäure. Nochmals erklärt der Guide, das diese letzten 100m auf eigenes Risiko sind, da diese Teile des Lavakliffs viele Hohlräume besitzen und nur auf dem Ozean aufliegen (2005 sind einige Lava Menschen beim Abbruch und Versinken einer groβen Lavascholle ins Meer gestorben). Dann stehen wir an der Küste. Bei Tageslicht relativ unspektakulär steigt eine groβe Menge Wasserdampf aus dem Meer auf. Nach kurzer Zeit sind jedoch Einzelheiten erkennbar: Immer wieder fliegen hellrote Fetzen Lava durch die Wolken und treiben in einem Blasenstrudel auf dem Meer bevor sie versinken. Manchmal vibriert auch der Untergrund wie nach leichten unterirdischen Explosionen.

Lavastrom

Nach einigen Minuten führt uns unser Guide weg von den Schwefelwolken ins Landesinnere zu einem Outbreak. Es geht über nur 3 Monate alte Lava: An der Oberfläche schwarz und nur 40°C warm, zeigt sich in den Gesteinsrissen, das der Untergrund in nur 20 cm Tiefe rotglühend ist. Mit mulmigem Gefühl folgen wir unserem Guide, der zielstrebig einer Hitzaufwallung im Norden zustrebt. Kurz darauf sind wir direkt an einigen zähfliessenden Lavaströmen. Langsam und doch unaufhaltsam ergieβt sich die zäh flieβende, noch glühende Masse den Hang hinab. Manchmal an der Oberfläche erkaltend und zu schwarzen Stein erstarrend, reiβt diese Schicht mit lautem Knacken und Krachen immer wieder auf und ein neuer Strom glühender Lava ergieβt sich aus dem entstehenden Riβ. Je nach Windrichtung kann man sich bis auf 3 Meter der Lava nähern und die Bildung immer neuer glühender Formationen zusehen.

Video:

Nach etwa 45 Minuten beginnen wir den Rückweg. Der vom Kilauea herabkommende Lavastrom scheint wie von roten Lichtern gesprenkelt. In der beginnenden Dunkelheit leuchten jetzt alle Skylights auf.

Wir gehen schnell und erreichen mit dem wirklich letzten Tageslicht - für den Notfall hatten wir aber auch Stirnlampen dabei - nach etwa einer Stunde den geparkten Van. Eine nicht ungefährliche aber auch unvergessliche Wanderung ist zu Ende.

Anstrengung:
Kondition für ca. 12 Kilometer Strecke auf absolut unwegsamen und unebenen Untergrund dringend erforderlich!
Ausrüstung:
Alte (!) Wanderausrüstung, je nach örtlicher Gegebenheit kann die Ausrüstung bei Schwefelsäuredämpfen bzw. am heiβen Untergrund zu Schaden kommen!
Gefahren:

Warning Diese Tour ist subjektiv und objektiv gefährlich und sollte nur (!) mit einem ortskundigen Guide durchgeführt werden!

Warning Schwefelsäuredämpfe können Lunge und Atemwege schädigen.

Warning Verbrennungen an heiβer Lava.

Warning Einbrechen an dünnen Lavakrusten.

Warning Sturzverletzungen an scharfkantigem Lavageröll

Tipp:
Besuch der verschiedenen Attraktionen des Vulvano National Parks
Permit:
10 US-$ Eintritt für den Vulcano National Parks, Ticket gilt für eine Woche.

Letzte Aktualisierung am 23.11.2014 22:57:28 Uhr