Suur-Munamägi (318,1 m) - der Gipfel von Estland

Die höchste Erhebung im Baltikum

Estland
Tour:
Besuch der höchsten Erhebung von Estland und des gesamten Baltikums
Region / Gebiet:
Haanja (Provinz Vörumaa / Estland)
Termin:
13.03.2011
Ausgangshöhe:
ca. 220 m, ab Haanja
Erreichte Höhe:
318,1 m (1044 ft), Suur-Munamägi
Höhenmeter:
ca. 100 m
GPS-Koordinaten:
Breite: 57,71389° N
Länge: 27,06052° O
Aufstiegsroute:
Vom Ortszentrum von Haanja der Beschilderung folgend etwa 300m entlang der Landstraβe in südliche Richtung. An einem Feldweg links einbiegen. Nach ca. 150m wird der Wald erreicht. Kurz danach beginnt rechts abbiegend ein Waldweg, der beständig ansteigend in wenigen Minuten zum Gipfel mit seinem Aussichtsturm führt.
Abstiegsroute:
Wie Aufstiegsweg
Gesamtstrecke:
ca. 2 Km
Dauer:
ca. 1 Stunde (Auf- und Abstieg)

1. Tag: 12.03.2011

Tamula-See Nach der Fluganreise von München über Frankfurt treffe ich gegen 14:00 Uhr Ortszeit am Flughafen der lettischen Hauptstadt Vilnius ein. Nach der Übernahme des Mietwagens führt mich die Fahrt Richtung Nordost: Einige Minuten geht es über grobe Kopfsteinpflasterstraβen von Vilnius, dann wird eine breite Ausfallstraβe erreicht. Dieser Straβe A2 (E77) folge ich die nächsten 212 Kilometer. Bis zum Wintersportort Sigulda noch vierspurig ähnelt die Straβe einer gut ausgebauten deutschen Landstraβe. Vorbei an endlosen Birkenwäldern, vereinzelten Gehöften und einigen wenigen Ortschaften fahre ich durch den winterlichen Osten Lettlands. Die Grenze nach Estland wird überquert, knapp 2 Kilometer vor der russischen Grenze biege ich nach Nordwesten (Strasse Nr. 2) ab. Nach weiteren 30 Kilometern erreiche ich in der beginnenden Dämmerung die Kreisstadt Vöru, wo ich eine Unterkunft reserviert habe. Ein kurzer Stadtrundgang und ein Abendessen in einem kleinen estnischen Restaurant beenden den Tag.

St. Katharina

2. Tag: 13.03.2011

Der Tag beginnt mit einem weiteren Rundgang durch die Stadt und einem Blick auf die Eisfischer auf der Eisfläche des am Stadtrand gelegenen Tamula-See.

Nach dem Frühstück beginne ich meine Anfahrt zur ersten Gipfeltour. Es sind nur etwa 17 Kilometer von Vöru nach Süden in das Hügelland bei der Ortschaft Haanja. Doch es geht nun über zwar Wegweiser geräumte, aber durchgehend Schnee bedeckte Nebenstraβen. Bereits ab Vöru ist die Anfahrt zum höchsten Gipfel Estlands, dem Suur-Munamägi (dt. "Groβer Eierberg"), ausgeschildert. Im Zentrum  von Haanja stelle ich den Mietwagen ab und beginne meine "Bergtour": Weiter auf der Hauptstraβe gehe ich noch etwa 400m nach Süden. Ein Feldweg führt nach links. Der Waldrand ist nach kurzer Strecke erreicht. Kurz darauf zweigt nach rechts (Süden) ein Weg ab, der als "Aufstieg zum Turm" beschildert ist. Nur wenige hundert Meter steige ich im mit Schnee bedeckten Winterwald aufwärts, dann sehe ich den Aussichtsturm, der auf einer Lichtung stehend den höchsten Punkt von Estland und des ganzen Baltikums markiert. Der 1939 errichtete, 2005 renovierte und über 29 Meter hohe Turm stellt den Aussichtsturm touristischen Höhepunkt dieser Region dar.

Um 09:00 Uhr am Morgen bin ich hier allein, da im Winter der Turm nur von 12:00 - !5:00 Uhr geöffnet ist. Ein groβer Gedenkstein erinnert an die erste estnische Mount Everest Expedition von 2003.

Aus einer Art steilem Treppenaufgang im Wald tritt ein älterer Mann hervor, der sich als Wärter des Aussichtsturms entpuppt. Der er vor Öffnung des Turms die Aussichtsplattform von Neuschnee säubern muβ, darf ich ihn nach oben begleiten. Aufgrund des Hochnebels ist die Aussicht über das winterliche Hügelland nicht sehr ergiebig, so daβ ich nach wenigen Minuten wieder absteige.

Kurze Zeit später kehre ich gemächlich über die Aufstiegsroute nach Haanja zurück.

Mein nächstes Ziel ist der höchste Berg von Lettland (Gaizinkalns), den ich in etwa 2,5 Fahrstunden erreichen will.

Anstrengung:
-
Ausrüstung:
-
Gefahren:
-
Tipp:
-
Bergführer:
-
Anmerkung:
-
Karte:
-

Letzte Aktualisierung am 17.11.2014 19:21:07 Uhr