Schneeberg (1051 m) - der höchste Gipfel des Fichtelgebirges

Der höchste Gipfel im bayrischen Regierungsbezirk Oberfranken

Schneeberg
Tour:
Ausflug zum Schneeberg (1051 m)
Region / Gebiet:
Fichtelgebirge, Oberfranken (Deutschland)
Termin:
30.08.2015
Ausgangshöhe:
744 m (Parkplatz an der B303 am Gasthaus Karches)
Erreichte Höhe:
1051 m (Gipfel Schneeberg)
Höhenmeter:
ca. 350 m
GPS-Koordinaten:
Breite: 50.041028° N
Länge: 11.864494° O
Anfahrt:
Über München, Nürnberg und Bayreuth nach Bischofsgrün im Fichtelgebirge. Auf der B303 bis zum Parkplatz am Seegasthof Karches.
Aufstiegsroute:
Auf markierten Wegen über Aussichtspunkt Haberstein immer ausgeschildert zum Gipfelplateau.
Abstiegsroute:
Über Nußhart (972 m) und den Berggasthof Seehaus nach Südosten. Dann zur B303 absteigen.
Dauer:
ca. 3 Stunden Gesamtgehzeit

Nach oben 30.08.2015 Wanderung auf den Schneeberg (1051 m)

Ochsenkopf Nach Anfahrt am frühen Morgen kann ich bereits um 09:00 Uhr am Wanderparkplatz Karches an der B303 die Wanderung beginnen. An der nahe gelegenen Bushaltestelle wird die Bundesstraße gequert. Der nachfolgende Waldweg ist mit blauen Punkten gekennzeichnet.

Tausendmeterstein Nach etwa 15 Minuten wird eine Forststraße erreicht, über die ich weiter entlang der Markierungen zum Schneeberg gehee. An einer Abzweigung folge ich der Beschilderung zum Haberstein, den ich über einen schmalen Stichweg erreiche. Dieser Aussichtpunkt oberhalb eines eiszeitlichen Felstrümmergebietes bietet einen schönes Ausblick auf Ochsenkopf (1024 m, zweithöchster Berg im Fichtelgebirge) und die Ortschaft Bischofsgrün.

Gipfel Weiter auf dem Forstweg - jetzt mit der Markierung weißes Dreieck auf rotem Grund - folge ich weiter der Beschilderung zum Gipfel. An einem großen Felsblock mit Namen "Tausendmeterstein" wird die entsprechende Höhenlinie überschritten. Leicht absteigend an einer großen Lichtung vorbei wird ab dem sogenannten "Schneebergbrunnen" rechts abbiegend in weiteren 5 Minuten in etwas steilerem Aufstieg das Gipfelplateau des Scheebergs erreicht.

Nußhardt Dominiert wird der Gipfel vom mittlerweile geschlossenen Fernmeldeaufklärungsturm der Bundeswehr aus dem Kalten Krieg. Der hölzerne Aussichtsturm auf der Felsgruppe des Backöfele ermöglicht einen ungehinderten Rundblick bis ins Erzgebirge. Nach einer Viertelstunde am Gipfel beginne ich meinen Abstieg Richtung des Fichtelgebirgshauses "Seehaus". Dabei wird zuerst der dritthöchste Berg des Fichtelgebirges Nußhardt (972 m) erreicht. Dieses Felsenlabyrinth ist auf einem Seehaus schmalen Pfad vom Hauptweg aus besteigbar. Von hier bietet sich nochmals ein schöner Rückblick auf den Schneeberg.

Der weitere Weg zum Seehaus ist unschwierig, so dass ich bereits zwei Stunden nach Beginn der Wanderung ein Radler geniessen kann.

Der weitere Abstieg zum Seehausparkplatz erfolgt immer ausgeschildert teilweise über den Zufahrtsweg und steiler über einen alten Wanderweg bis zur B303. Hier wandere ich wieder zurück zum Wanderparkplatz Karches, wo ich nach insgesamt drei Stunden meine Heimfahrt beginne (Alternativ zum Rückweg an der B303 kann auch über Forstwege großteils parallel zur Bundesstraße der Ausgangspunkt erreicht werden).

Anstrengung:
Nach alpinen Maßstäben leichte Wanderung
Ausrüstung:
Leichte Wanderausrüstung (der Witterung angepaßt)
Gefahren:
-
Tipp:
-
Karte:
-

GPS-Trackansicht mit Google® Maps

Letzte Aktualisierung am 07.09.2015 10:24:41 Uhr