Guadalupe Peak (2667 m) - der höchste Berg von Texas

Bergwanderung im Guadalupe Mountains National Park

Gudalaupe Peak Summit
Tour:
Besteigung des Guadalupe Peak (2667 m), über den Guadalupe Peak Trail
Region / Gebiet:
Guadalupe Mountains National Park, Texas (USA)
Termin:
18.07.2014
Ausgangshöhe:
1795 m (Parkplatz am Trailhead)
Erreichte Höhe:
2667 m / 8749 ft (Gipfel Guadalupe Peak)
Höhenmeter:
ca. 900 m
GPS-Koordinaten:
Trailhead
Breite: 31.89659° N
Länge: 104.82817° W

Guadalupe Peak Summit
Breite: 31.89149° N
Länge: 104.86073° W

Anfahrt:
Von El Paso, TX über die US180 / US62 nach Osten Richtung Carlsbad. Nach etwa 80 Meilen steigt die Straße in großen Serpentinen in die Bergkette der Guadalupe Mountains auf. Beschilderte Ausfahrt zum Visitor Center des Guadalupe Mountains National Park.
Aufstiegsroute:
Vom Trailhead am Hiker Parking Place am Pine Springs Campground geht es auf markiertem und gut gangbarem Pfad zum Gipfel des Guadalupe Peak.
Abstiegsroute:
Wie Aufstiegsroute
Dauer:
ca. 5 - 6 Stunden Gesamtgehzeit

Nach oben 18.07.2014 Besteigung des Guadalupe Peak (2667 m)

Guadalupe MountainsMit meinem Kollegen Reinhard nutze ich einen freien Tag zur Besteigung des höchsten Berges von Texas:
Nach der Anfahrt aus dem etwa 40 Meilen entfernten Carlsbad in New Mexico erreichen wir zur Öffnung um 08:00 Uhr das Visitor Center des Guadalupe Mountains National Park, wo wir unsere Day Hike Permits (Kosten 2014: 5 US-$/Person) abholen.

Nach weiteren 2 Minuten Fahrt ist die Hiker Parking Area am Pine Springs Campground erreicht, wo wir die Wanderschuhe anziehen und die Rucksäcke anlegen.

GipfelaufbauEtwa 4 Liter Wasser sind pro Person auf der Route zum Guadalupe Peak empfohlen, da keine natürlichen Wasserquellen anzutreffen sind. In dem wüstenhaften Klima dieser Region ist der Wasserverlust bei körperlicher Anstrengung enorm. Der Trailhead ist mit einem Schild deutlich markiert, gegen 08:20 Uhr beginnen wir unseren Aufstieg. Ein bequemer Wanderpfad leitet in moderater Steigung zum Fuß der nordwestlich gelegenen Höhenzüge hin. Überraschend ist der heutige Morgen komplett bewölkt, die Berggipfel sind größtenteils nicht erkennbar. Für uns ist der Aufstieg damit angenehmer, da es auch niedrigere Temperaturen bedeutet.

SalzflächenNach wenigen Minuten gelangen wir an eine Weggabelung: Wanderer können den kürzeren, aber steileren Weg links nutzen. "Berittene" Bergsteiger müssen die rechte Weggabel nehmen. Dieser Weg führt in moderater Steigung weit ausholend in das Tal hinein und trifft nahe des Bergrückens wieder auf den Hauptpfad.

Teilweise steil, aber immer gut gangbar führt der Pfad in Serpentinen mit mäßiger Steigung den Berghang hinauf. Einige enge und felsige Wegabschnitte sorgen für Abwechslung. Beim Zusammentreffen mit dem "Pferdeweg" wird der Bergpfad wieder breiter und die Steigung moderater. Nach etwa 75 Minuten legen wir eine kleine Pause ein. Wir befinden sich knapp unterhalb eines Baumgürtels, welcher um den Berg herumzieht.

Gipfel und WolkenFeucht ist die Luft beim Weg durch die Wolken, doch nach einer weiteren halben Stunde wird es heller und erste Flecken des blauen Himmels werden sichtbar. Wir befinden uns jetzt oberhalb der Wolkenschicht: Nur die höchsten Gipfel und Bergkämme sind zu sehen, erstmals wird auch das Ziel unserer Wanderung im Westen erkennbar.

Leicht senkt sich der Weg durch lichten Baumbestand, eine Holzbrücke quert einen Felsspalt, kurz darauf haben wir die Einsattelung vor dem eigentlichen Gipfelaufbau des Guadalupe Peak erreicht. In der mittlerweile warmen Vormittagssonne führt der Weg in Serpentinen den Hang empor. Zuletzt quert er auf die Westseite des Gipfels. Nochmals zwei Kehren, dann haben wir um 10:45 Uhr den Gipfel des höchsten Berges von Texas erreicht.

HöhenrückenMarkant steht die Aluminiumpyramide am Gipfel: Gesponsert von American Airlines erinnert es an die Postbeförderung im Zeitwandel vom berühmten Pony-Express bis zum Lufttransport.

Weit schweift der Blick über die im Westen liegenden Tiefebenen und Salzflecken in Richtung El Paso. Nach Süden und Osten liegen immer noch dichte Wolkenfelder. Eine Stunde gönnen wir uns am Gipfel. Nur wenige Bergwanderer kommen hier Pine Springs Campgroundtäglich herauf, kein Vergleich zu den Wanderermassen in unseren heimischen Alpen.

Unser Abstieg geht wieder über den Aufstiegsweg hinab. Der gut angelegte Bergpfad läßt ein zügiges Gehen zu. In der Sonne haben sich die Wolken fast alle aufgelöst, es ist deutlich wärmer als beim Aufstieg. Eidechsen sonnen sich auf dem Weg und springen beim Näherkommen ins Gebüsch. Nach etwa 45 Minuten können wir erstmals wieder den im Tal liegenden Parkplatz mit unserem Mietwagen erkennen. Jetzt geht es wieder die steileren Serpentinen herunter, wodurch wir schnell an Höhe verlieren.

Um 13:40 Uhr erreichen wir wieder den Ausgangspunkt unserer Tour am Pine Springs Campground und fahren weiter nach El Paso. Genug Zeit, um nach einem erfrischenden Bad im Hotelpool den Tag in einem texanischen Steakhaus ausklingen zu lassen.

Anstrengung:
Mittlere Anstrengung
Ausrüstung:
  • Bergwanderausrüstung mit Wetterschutz
  • Sonnenschutz
  • mindestens 4 Liter Flüssigkeit pro Person!
Gefahren:
  • Hitzschlag
  • Gewitter
  • Klapperschlangen
Tipp:
Besuch der etwa 40 Meilen entfernten Carlsbad Caverns, einem der größten für Besucher geöffneten Höhlensysteme der Welt.
Karte:

GPS-Trackansicht mit Google® Maps

Letzte Aktualisierung am 13.11.2016 21:33:34 Uhr