Mount Whitney (4418 m) - "The highest peak in the contiguous United States"

Mount Whitney
Tour:
Besteigung des Mount Whitney
Region / Gebiet:
Sierra Nevada, Kalifornien (USA)
Termin:
09.09.2004
Ausgangshöhe:
ca. 2550 m (8365 ft) ab Whitney Portal westlich Lone Pine
Erreichte Höhe:
4418 m (14496 ft)
Höhenmeter:
ca. 1868 m
Aufstiegroute:
ca. 17,7 Km (11 Meilen)
Abstiegsroute:
ca. 17,7 Km (11 Meilen)
Gesamtstrecke:
ca. 35,4 Km (22 Meilen)
Dauer:
14 Stunden (04:00 Uhr bis 18:00 Uhr)

Permit Eigentlich begann diese Tour schon vor sechs Monaten: Um eine zu starke Beeinträchtigung von Flora und Fauna durch die Bergsteiger zu vermeiden, werden seit dem Jahr 2000 täglich 100 Besteigungsgenehmigungen (Permits) in der Mt. Whitney Lotterie verlost. Bereits im Februar hat man sich das entsprechende Antragsformular (siehe Info am Seitenende) aus dem Internet herunter zu laden und mit den entsprechenden Angaben an das Parkbüro zu schicken (bis spätestens 28.02.). Dann heiβt es abwarten. Anfang März findet dann die Verlosung der begehrten Besteigungsgenehmigungen statt. Tatsächlich erhielten meine Ehefrau Beate und ich das Permit für den 09.09.2004 mit der Auflage, es persönlich bis spätestens 20:00 Uhr des vorhergehenden Tages in der Rangerstation in Lone Pine, Cal abzuholen. 

So standen wir also am 08.09.04 im Büro der Park Ranger und erhielten nach den Unterschriften unter die Umweltschutzbelehrung unser grünes Besteigungspermit: 

Letzte Einkäufe wurden getätigt, dann hieβ es nach einer kurzen Nacht um 2:50 Uhr "aufstehen". "Wegen einer Bergtour bin ich noch nie so früh aufgestanden", meinte meine "begeisterte" Ehefrau. Die Tour beginnt dann mit der nächtlichen Fahrt von Lone Pine zum Mount Whitney Portal. Immerhin 1200 Höhenmeter auf 13 Meilen Fahrtstrecke bis zum Ausgangspunkt der Wanderung. Am Parkplatz ist es dann auch schon merklich frischer. Vereinzelte Stirnlampen zeigen, dass auch andere Bergsteiger um diese Uhrzeit (4:00 Uhr) ihren Aufstieg beginnen. Direkt rechts neben dem kleinen Souvenirladen beginnt der Mount Whitney Trail: ein für europäische Verhältnisse gut ausgebauter Wanderweg, der mit moderater Steigung in unzähligen Sonnenaufgang Serpentinen an den Berghängen entlang Höhe gewinnt.

In gemütlichem Schritt geht es schweigsam im Schein meiner Stirnlampe bergan, nur der gelegentliche Blick auf den Höhenmesser zeigt, dass wir langsam und beständig an Höhe gewinnen. Endlich, nach etwa 2 Stunden, irgendwo zwischen Lone Pine Lake und Mirror Lake beginnt es zu dämmern und es werden Einzelheiten des uns umgebenden Gebirgswaldes sichtbar. Wir nutzen diese Zeit für eine kurze Frühstückspause.

Weiter geht es am Mirror Lake und dem dortigen Zeltcamp vorbei. Über einen Höhenrücken - mittlerweile oberhalb der Baumgrenze - erreichen wir das Tal des Lone Pine Creek. Wir befinden uns auf über 3000 Metern und alles wird naturgemäβ etwas kurzatmiger. Immer wieder besteht der Weg aus behauenen Kalksteinstufen, die treppenartig angeordnet sind. Einige Steilstufen sind noch zu erklimmen, bevor wir in den kahlen Talkessel des Consultation Lake kommen. Entlang des Schmelzwassersees geht es noch etwa 15 Minuten weiter bis wir nach ca. 4 Stunden Gehzeit (08:15 Uhr) das in etwa 3580 m Höhe gelegene Trail Camp erreichen. Dieses aus einigen verstreuten Zelten und einer Solartoilette bestehende Camp ist der Lagerplatz für alle Bergsteiger, die den Mount Whitney als Mehrtagestour angehen. Hier gönnen wir uns erst einmal eine ausgiebige Pause.

Trail Camp Nach der Pause beschließen wir, dass ich alleine zum Gipfel gehen werde. Meine Frau - sie hat hier im Camp immerhin schon einen persönlichen Höhenrekord aufgestellt - will gegebenenfalls später noch gemütlich bis zum Trail Crest Pass weitergehen. So starte ich gegen 09:00 Uhr zum zweiten Teil des Anstiegs. Nach einem kurzen Flachstück in diesem Kalksteinmeer beginnen die berühmten 97 Serpentinen (ich habe nur 94 gezählt) im Anstieg zum Trail Crest Pass. In gleichmäβiger Steigung winden sich die Serpentinen die Bergflanke empor, die einzige Abwechslung stellt eine kurze, mit Stahlseilgeländer gesicherte Felspassage dar, wo im Felsschatten noch Eis- und Schneereste liegen. Kurz nach 10:00 Uhr habe ich endlich die Passhöhe in etwa 4100 m Meereshöhe erreicht. Kalt ist es plötzlich geworden, ein schneidender Wind bläst über den Gebirgskamm. Der Blick nach Westen in den Sequoia - Kings Canyon National Park bleibt in nahen Wolken hängen. Jetzt wird als erstes die Bekleidung den veränderten Temperaturen angepasst und der bisher im Rucksack mitgeschleppte Tourenanorak und die Handschuhe herausgeholt. Einige andere Sommerwanderer drehen in ihren Shorts mittlerweile um. Ein kurzes Stück geht der Weg jetzt auf der Westseite des Bergkammes bis zu einer Wegeinmündung abwärts. Von Westen trifft hier der berühmte John Muir Trail - der Weitwanderweg Mount Whitney der Sierra Nevada (vom Mount Whitney Portal bis Yosemite Valley auf ca. 350 Km oder 4 Wochen Wanderfreude) - auf den Mount Whitney Trail. Hier, in einer windgeschützten Felsnische, steht eine Gruppe von Wanderern, die sich am Ende oder zu Beginn des John Muir Trails noch den Mount Whitney gönnen wollen. Die meisten dieser Bergkameraden lassen ihre schweren Trekkingrucksäcke hier zurück und nehmen nur noch Wasserflasche und Fotoapparat für den Gipfelanstieg mit.

Der weitere Gipfelanstieg führt nun über etwa 2 Meilen am Westrand des Bergkammes nach Norden. Langsam, auch aufgrund der nun doch bedeutenden Höhe, steige ich weiter. Plötzlich hört der Wind auf, in diese Windstille hinein fängt es zuerst langsam, dann stärker an zu schneien. Soll ich so kurz vor dem Gipfel umkehren? Die Sicht beträgt etwa 10 Meter, nach einigen Minuten bleibt der Schnee auf den umliegenden Felsbrocken liegen. Da der Mount Whitney für seine Blitzgefahr berüchtigt ist, beschließe ich an der nächsten Wegbiegung umzukehren. Dort begegne ich aber zwei absteigenden Bergsteigern. Sie kommen vom Gipfel und erzählen, dass es etwa 100 Meter weiter nicht mehr schneit und am Gipfel sogar die Sonne scheint. Nun gehe ich doch weiter! Tatsächlich Owens Valley hängt hier eine einzige relativ kleine Wolke am Bergkamm fest und bringt den Schnee. Neben der Höhe und über 7 Stunden Aufstieg macht sich auch bei mir die Anstrengung bemerkbar.

Endlich, am rechten oberen Rand einer gleichmäβig ansteigenden Bergkuppe  wird das steinerne Gipfelhaus sichtbar. Im Westen wird jetzt noch der Gipfel umrundet, bevor ich den breiten, sanft ansteigenden Bergrücken in Richtung Gipfel gehe. Direkt am Gipfelhaus vorbei führt der Weg zum Gipfelfelsen, den ich um 11:50 Uhr erreiche. Direkt vor mir bricht der Berg in einer Steilflanke nach Osten zum Mount Whitney Portal ab. In der Ferne, 3000 Meter tiefer, ist Lone Pine im Owens Valley zu erkennen. Aufgrund der tief hängenden Wolken ist das etwa 200 Kilometer entfernte Death Valley leider nicht zu sehen.

Gipfelhaus Zufrieden genieße ich - inmitten anderer Bergsteiger - die Gipfelrast. Die Wolken steigen höher und geben schöne Ausblicke auf die im Westen liegenden Gebiete des Sequoia - Kings Canyon National Park frei. Die Gipfelbrotzeit muss allerdings sorgfältig vor den sehr zutraulichen Murmeltieren versteckt werden.

Um 12:30 Uhr beginne ich dann den langen Abstieg. Gut erholt geht es recht zügig den Weg Richtung Trail Crest Pass zurück. Hier hilft der gut ausgebaute Wanderpfad, der auch ermüdeten und eventuell unkonzentrierten Gehern ein zügiges Absteigen ermöglicht. Immer noch kommen mir Bergsteiger entgegen, die teilweise sehr erschöpft zum Marmot Gipfel wollen. Tagestourengeher, die nicht spätestens um 14:00 Uhr den Gipfel erreichen können, laufen Gefahr im Abstieg wieder in die Dunkelheit zu kommen. Auch mit Stirnlampe und in ermüdetem Zustand nicht gerade erstrebenswert. Die Gipfelaspiranten, die nur zum Nachtlager ins Trail Camp zurück müssen, haben natürlich eine gröβere zeitliche Flexibilität.

Im Bereich des Passüberganges gibt es wieder kalte Windböen, die beim Abstieg über die 97 Serpentinen rasch abflauen. In diesem scheinbar nicht endend wollenden Zickzack scheint das Trail Camp nur langsam näher zu kommen.

Als ich dann das Camp erreiche, erwartet mich meine Frau ziemlich verfroren. Entgegen der Aussage des Rangers tags zuvor (25 Grad Tageshöchsttemperatur im Camp), gab es heute kaum Sonnenschein. Nur um nicht beim langen Herumsitzen zu frieren, ist Sie über die Kehren bis fast zum Trail Crest aufgestiegen. Erst der oben angesprochene Schneeschauer bewegte sie zur Umkehr. Sie hat Ihren persönlichen Höhenrekord heute um fast 1000 m nach oben geschraubt.

Hitchcock Lakes Nach etwa 20 Minuten Rast beginnen wir gemeinsam den Abstieg Richtung Mount Whitney Portal. Wir wollen kurz vor Einbruch der Dunkelheit unten am Parkplatz sein und legen ein zügiges Tempo vor. Immer wieder treffen wir auf schwer bepackte Wanderer, die ihr Zelt, Schlafsack und Verpflegung zum Trail Camp schleppen. Es ist sicherlich eine philosophische Frage, ob die Ein- oder Mehrtagestour die einfachere oder erlebnisreichere Variante für die Besteigung des Mount Whitney ist.

Kurz vor dem Lone Pine Lake machen wir eine letzte Rast, um für den letzten Abschnitt dieser langen Wanderung gestärkt zu sein. Mittlerweile sind wir auch sehr müde. Als wir dann gegen 18:00 Uhr - nach den letzten "langen" Serpentinen - am Parkplatz aus unseren Bergschuhen steigen, sind wir froh, diese groβe Tour so gut bewältigt zu haben.

Die Dusche im Motel und der groβe Hamburger im Western-Saloon von Lone Pine beenden diesen langen und aufregenden Tag, der seinen Anfang bei einer Lotterie vor fast sieben Monaten hatte.

Anstrengung:
Sehr lange und anstrengende Tour mit groβer Höhendifferenz und groβer absoluter Höhe. Nur bei sehr guter Kondition in einem Tag empfehlenswert. Ansonsten 1 oder sogar 2 Übernachtungen im Trail Camp mit entsprechender Ausrüstung (Zelt, Schlafsack) einplanen. Der Weg ist bis zum Gipfel als ausgebauter Wanderweg ohne klettertechnische Schwierigkeiten zu begehen.
Ausrüstung:
  • Wander- / Trekkingschuhe
  • Tourenhose und Anorak
  • (Tages-) Rucksack oder groβer Rucksack wenn Schlafsack und Zelt bei Mehrtagestour mitgenommen wird
  • Fleecejacke (Windstopper), Mütze und Handschuhe immer empfehlenswert!
Gefahren:
Evtl. Höhenkrankheit, zusätzlich muβ an diesem Berg aufgrund der Höhenlage auch im Sommer mit Schneeschauern gerechnet werden.

Achtung Achtung: Der Mount Whitney ist für seine Blitzschlaggefahr bei Gewittern (meistens nachmittags) bekannt!

Tipp:
Weitere Touren in der Sierra Nevada sowie Besuch im Death Valley (2 Autostunden entfernt).
Permit:
Informationen zur Beantragung des Permits über die Internetpräsenz der Verwaltung des Inyo National Forest.

Letzte Aktualisierung am 24.11.2014 20:41:55 Uhr