Hochwilde (3480 m) - Herbsttour in den Ötztaler Alpen

Anspruchsvoller Anstieg von der Stettiner Hütte (2875 m)

Hochwilde
Tour:
Besteigung der Hochwilde (3480 m, auch Hohe Wilde oder Cima Altissima)
Region / Gebiet:
Ötztaler Alpen, Südtirol (Italien)
Termin:
14.09. - 15.09.2013
Ausgangshöhe:
1622 m (Parkplatz in Pfelders)
Erreichte Höhe:
3480 m (Gipfel Hochwilde)
Höhenmeter:
ca. 1900 m
GPS-Koordinaten:
Breite: 46.76536° N
Länge: 11.02231° O
Anfahrt:
Über Innsbruck, Brenner und Jaufenpass ins Passeiertal. Von dort zum Talende nach Pfelders. Parken auf dem großen Parkplatz am Straßenende vor dem Dorfeingang.
Aufstiegsroute:
Von Pfelders auf markiertem Weg über die Lazins Alm zur Stettiner Hütte (ca. 4 Stunden).
Ab Hütte gekennzeichneter Steig zur Hochwilde (weitere 2 Stunden).
Abstiegsroute:
Wie Aufstiegsroute
Dauer:
ca. 10 Stunden Gesamtgehzeit

Nach oben 14.09.2013 Über die Stettiner Hütte zur Hochwilde (3480 m)

Lazins AlmMit den Bergfreunden Monika, Esther und Heiko fahre ich am frühen Morgen über die Inntalautobahn Richtung Brenner. Nach einem Schlechtwettereinbruch, der den schönen Sommer 2013 abrupt beendet hat, sind die Tiroler Berge ab etwa 2500 m Höhe mit Schnee gepudert. Hoffentlich ist die Situation südlich des Alpenhauptkamms besser, denn wir wollen noch einmal auf einen höheren Berg aufsteigen.

Nach dem Brenner biegen wir in Sterzing Richtung Jaufenpass ab und erreichen nach knapp 3 Stunden Anfahrt den kleinen Südtiroler Ort Pfelders, wo unsere Tour beginnen soll. Am Ortseingang stellen wir den Wagen ab und beginnen unseren Weg zur Stettiner Hütte:

Lazins Alm Gemütlich durchqueren wir in wenigen Minuten den Ortskern von Pfelders und treffen dann auf den Weg Nr. 24, der uns in etwa 4 Stunden Gehzeit zur Stettiner Hütte führen soll. Zuerst geht es in kaum merklicher Steigung weiter in das Tal hinein. Nach etwa 45 Minuten erreichen wir die am innersten Talboden liegende Lazins-Alm (1882 m), in der wir uns mit einem Kaffee für den weiteren Aufstieg stärken.

Nach etwa 20 Minuten beginnen wir den steilen Teil der Tour. Überraschend breit ausgebaut führt der Weg in steil ausgebauten Serpentinen unterhalb des Labkofels in Richtung Eisjöchl. Tatsächlich handelt es sich bei unserem Weg um eine vor dem 1. Weltkrieg angelegte Militärstraße, welche zur besseren Versorgung von Truppenteilen früher sogar kraftfahrtauglich war. Die mittlerweile sehr holprig gewordene Weganlage ist heute ein Eldorado für Mountainbiker und Wanderer. Wir profitieren auf dem Weg von der gleichmäßig moderaten Steigung, welche dafür aber eine relativ lange Streckenlänge mit sich bringt.

Stettiner Hütte Ohne besondere Ereignisse gewinnen wir an Höhe. Das Wetter ist mit etwa ⅜-Bewölkung gut und südlich des Alpenhauptkamms ist der Neuschnee deutlich weniger als im Norden. Eine kurze Pause legen wir auf etwa 2600 m Höhe ein, die Stettiner Hütte ist bereits über uns auf den südlichen Ausläufern der Hochwilde sichtbar. Gegen 13:40 Uhr treffen Monika und ich wenige Minuten nach Ester und Heiko ein, die bereits unsere zugewiesenen Zimmerlager belegt haben.

Bei einer Apfelschorle besprechen wir das weitere Vorgehen. Heiko bringt schlechte Neuigkeiten vom Hüttenwirt: Dieser sagt für Sonntag Vormittag schlechtes Wetter und bereits ab 08:00 Uhr Regen voraus, denkbar schlechte Bedingungen für unseren geplanten Aufstieg zur Hochwilde. Trotz der bereits überwundenen 1200 Höhenmeter entscheiden wir uns nach wenigen Minuten dafür, das noch gute Wetter zu nutzen und sofort aufzusteigen. Monika entschliesst sich dagegen zu einem kleinen Ausflug zum nahe gelegenen Eisjöchl (2895 m), welches wenige Minuten westlich der Hütte liegt und einen schönen Blick in Richtung Pfossental bietet.

Stettiner Hütte Mit etwas erleichtertem Rucksack - das "Hüttenequipment" kommt raus - gehen wir dann um 15:20 Uhr die Hochwilde an: Direkt an der Hütte beginnt der markierte Steig, der anfangs in felsigen Serpentinen nach Norden und rechts an einem kleinen Gletschersee vorbei führt. Direkt danach wird es steiler. In engen Serpentinen führt die Pfadspur eine Felsrippe hoch, manchmal werden Felsrinnen in der Südostflanke der Hochwilde auf weichem Schotteruntergrund gequert. Ab etwa 3000 m Höhe liegt in schattigen Bereichen eine rutschig-matschige Neuschneeauflage auf den Felsen. Hier ist Konzentration gefragt. Einige felsige Abschnitte sind klettersteigähnlich mit Stahlbügeln und kurzen mitlaufenden Stahlseilabschnitten versichert. Trotz der mittlerweile eingetretenen Kurzatmigkeit haben wir eine ordentliche Steiggeschwindigkeit angeschlagen. Der Gipfel kommt näher. Nochmals steigen wir eine steile drahtseilversicherte Rinne empor, die danach folgende Steigspur führt auf einen deutlich sichtbaren Steinmann zu. Dann ist das Gipfelkreuz sichtbar:
Ein schmaler, mit Neuschnee bedeckter Grat führt über einen Felsbuckel und nach weiteren 15 Metern auf die eigentliche Gipfelkuppe. Nochmals Konzentration und Vorsicht, dann haben wir 95 Minuten nach Aufbruch von der Hütte den Gipfel erreicht. Ein in Südtirol lebender Oberbayer begrüßt uns hier mit einer Runde Weingummi.

Großer Gurgler Ferner Während im Süden die Dolomiten noch unter einem wolkenlosen Himmel leuchten, bietet sich im Norden ein interessantes Wechselspiel aus Wolken, Sonne, Berge und Gletscherflächen. Im Süden leuchten die hellen Marmorberge Hohe Weisse (3278 m) und Lodner (3228 m). Nach Norden fließt der Längentaler Ferner ins Tal. Im Norwesten ist die Eisfläche des Großen Gurgler Ferners sichtbar. Die für Morgen angekündigte Schlechtwetterfront macht sich bereits mit kalten Windböen bemerkbar, umgehend ziehen wir Tourenanorak und Handschuhe an.

Hochwilde Gipfelgrat Da es auf der Stettiner Hütte eine fixe Zeit für das Abendessen gibt, bleiben wir nur etwa 15 Minuten auf dem Gipfel. Danach steigen wir vorsichtig über den schmalen Gipfelgrat zum südlichen Steinmann rüber. Der folgende Abstieg geht dann doch einfacher als befürchtet. Die wenigen Kletterpassagen sind dank der Stahlseilsicherungen auch im Abstieg zumeist schnell und routiniert zu begehen. Die wenigen Passagen mit Schneeauflage sind zumeist auf griffigem Schotteruntergrund und nicht auf glatten Felspassagen. Genau 3 Stunden nach unserem Abmarsch an der Hütte treffen wir wieder auf der Terasse ein, ein zwar ungeplant anstrengender aber lohnender Tourentag geht zu Ende. Nach dem Einrichten des Nachtlagers freuen wir uns auf die gute Abendverpflegung in der schönen Gaststube der Stettiner Hütte.

Nach oben 15.09.2013 Abstieg und Heimfahrt

Begegnung im Abstieg Am frühen Morgen liegt die Hütte in dichtem Nebel. Nur Heiko sucht nochmal Fernsicht: Seit 5 Uhr früh steigt er im Schein der Stirnlampe Richtung Hohe Weisse (3278 m) auf. Wir anderen sitzen gerade in der Gaststube beim Frühstück, als er um 07:00 Uhr mittels SMS mitteilt, dass er bereits wieder im Abstieg ist. Gegen 08:00 Uhr erscheint er ebenfalls zum Frühstück, tatsächlich war er am Gipfel knapp über den Wolken. Allerdings war die Wegfindung am Grat des Vorgipfels in der Dunkelheit nicht gerade einfach.

Gegen 09:00 Uhr verlassen wir die Hütte und beginnen unseren Abstieg im Nebel. Die alte Militärstraße erleichtert unser Fortkommen, so daß wir bereits nach 90 Minuten an der Lazins Alm für eine heiße Schokolade einkehren. Mittlerweile unter den Wolken erreichen wir gegen 12:00 Uhr kurz vor dem Einsetzen eines ersten Regenschauers das Auto auf dem Großparkplatz in Pfelders. Die anschliessende Heimfahrt wird ein wenig durch sommerlichen Rückreiseverkehr verzögert.

Anstrengung:
Mittlere Anstrengung
Ausrüstung:
Klettersteigausrüstung (mit Steinschlaghelm!),
Eventuell kurzes Seil zur Sicherung von Ungeübten am Gipfelgrat
Gefahren:
Steinschlaggefahr!
Der beschriebene Aufstieg auf die Hochwilde ist ein teilweise klettersteigähnlich ausgebauter, steiler Bergpfad. Stahlseilsicherungen sind nicht durchgehend, sondern nur in kurzen Passagen vorhanden.
Ausreichende Bergerfahrung und Trittsicherheit ist für die Begehung dieser Route dringend anzuraten!
Tipp:
Aufstieg auf die benachbarte Hohe Weisse (3278 m)
Karte:
KOMPASS - Wanderkarte, 1:35000
051 / Naturns - Latsch
ISBN 3-87051-540-6

GPS-Trackansicht mit Google® Maps

Letzte Aktualisierung am 04.03.2015 20:10:47 Uhr